Die Alte Universität – höchstes fast abgerissenes Fachwerkhaus der historischen Stadt Eppingen

Isabella Mueller @isabella_muenchen

Bei meiner Stippvisite der historischen Fachwerkstadt Eppingen, durfte der Besuch der Alten Universität nicht fehlen. Denn die Alte Universität ist das größte und mit seinen 22,5 Metern auch höchste Fachwerkhaus Eppingens. Jahrelang vernachlässigt, stand 1983 der Abriss des Gebäudes, in dem zur Zeit der Pest, die Heidelberger Universität, genau genommen ein Teil der Artistenfakultät untergebracht war, zur Debatte. Wenn auch nicht ganz leichtfüßig, entschloss man sich damals zur Sanierung. Während dieser Arbeiten kam auch das wahre Alter des Hauses zum Vorschein. 1495 gilt als Geburtsjahr des spätmittelalterlichen Kaufhauses, welches unter der Herrschaft der Freiherrn von Gemmingen erbaut wurde. Das Erdgeschoss diente als städtisches Fleisch- und Schlachthaus. Im ersten Stock befand sich ein Saal für Veranstaltungen und Hochzeiten. Auf drei Speichergeschossen wurde Getreide, in zwei Kellern der Wein gelagert, denn Pacht wurde als Naturalabgabe geleistet. Nachdem das Gebäude später zeitweise als Truppenquartier diente, wurde es im Besitz von Johann Georg Rieger 1749 zu einem Wohnhaus umgebaut. Auch eine Zigarrenfabrik im Jahre 1880 fand sich unter den Besitzern, die jedoch 1913 an den Ortsrand zog. Unrühmlicher ist die Geschichte des 20. Jahrhunderts. In den 1920er Jahren wurde das Haus verputzt. Vom Fachwerk war nichts mehr zusehen. Die wechselnden Eigentümer wirkten dem langsamen aber stetigen Verfall nicht entgegen. Im Jahre 1955 gaben die Eigentümer freiwillig Raum zur Errichtung einer Heimatstube im Erdgeschoss ab. Die Stadt Eppingen erwarb das Gebäude 1973. Ausstellungen, zum Beispiel zur Postgeschichte oder zur Stauferzeit, erfolgten. Die notwendige Sanierung glich einem Neubau. So wurden Balken zum Großteil ersetzt, windschiefes Gebälk wieder geradegerückt. Zur 1000-Jahrfeier im Jahr 1985 bleibt die Baustelle verhüllt. Nicht nur Geld, sondern auch einige Nerven kostete die Sanierung der Alten Universität. Es wurde zu frisches Holz verbaut und zu allem Übel ging der Zimmerer pleite. Am 28. November 1987 konnte die Alte Universität eingeweiht werden. Heute befindet sich in ihr das Stadt- und Fachwerkmuseum der Stadt Eppingen. Ich war überrascht von der spannenden Geschichte dieses Gebäude, das fast dem Abriss zum Opfer gefallen wäre. Das älteste Fachwerkhaus der Stadt ist wirklich ein absoluter Eyecatcher und das kulturelle Zentrum der Altstadt. Auf über 800 Quadratmetern wird die Entwicklung des Fachwerkbaus sowie der Stadtgeschichte dargestellt. Zu dem gibt es vier Wechselausstellungen zur Gegenwartskunst und zu Themen der Regionalgeschichte pro Jahr. Ich war fasziniert von diesem riesigen Gebäude, das neben einem schönen Gewölbekeller, vier Stockwerke und ein Nebengebäude hat. Ein schönes Gebäude mit einem wunderbaren Museum. Nach ausgiebiger Erkundungstour machte ich mich zur Alten Post am Rande des Marktplatzes in der Altstadt auf. Euch wünsche ich viel Freude mit meinen Fotos von der Alten Universität in der historischen Fachwerkstadt Eppingen.

Verfasst von

Webseite: www.isabella.wien . Email: post@isabellas.blog . Instagram: @isabella_muenchen . Facebook: @IsabellaMuenchen . Twitter: @IsabellaMuelle9