Die schwarz gekleidete Frau geistert als Todesbotin der Wittelsbacher in den Gemächern der Münchner Residenz umher

Isabella Müller München @isabella_muenchen

Eine Legende von einer schwarz gekleideten Frau im Gewand aus dem 18. Jahrhundert, die den Tod der Mitglieder des bayrischen Adelsgeschlecht der Wittelsbacher verkündet, rankt um das größte Innenstadtschloss Deutschlands, der Münchner Residenz. Diese sagenhafte Gestalt soll durch die Gemäuer der Residenz, dem ehemaligen Stadtschloss der Wittelsbacher, geistern. Bereits 1864 soll die verschleierte Frau während eines Kostümballs am Faschingsdienstag erschienen sein und kurz darauf stach sich König Maximilian II. Joseph mit einer Krawattennadel und starb an einer Blutvergiftung. Auch 1886 vor dem Tod Ludwig II., im Volksmund Märchenkönig genannt, wurde sie gesehen. Ebenso wie 1969 als sie Prinz Adalbert von Bayern im Traum erschien und danach sein Sohn bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam. Die todbringende, schwarze Frau liegt wie ein Fluch über der Familie und bis heute schwören Menschen diese schleierhafte Frau in den Gemächern der Residenz gesehen zu haben. Neben einem Restaurator wurde sie zuletzt 2014 von einer Museumsmitarbeiterin in den Räumen gesichtet. Aber um wen könnte es sich bei dieser Frau handeln und warum geistert sie in der Residenz umher? Mit dieser Frage beschäftigen sich seit Jahren viele Menschen und es gibt viele Theorien dazu. Neben der Kurfürstin Maria Anna, die mit Kurfürst Maximilian III. Joseph verheiratet war, der angeblich eher dem männlichen Geschlecht zugeneigt war, wird auch die Kurfürstin Henriette Adelaide von Savoyen vermutet, deren Kunstschätze 1674 einem Brand zum Opfer fielen. Darüber hinaus wird Agnes von Orlamünde genannt, die nach dem Tod ihres Mannes sich Hoffnung auf eine Ehe mit ihrem Geliebten Albrecht dem Schönen von Nürnberg machte. Als dieser ihr sagte, dass vier Augen im Weg stünden, brachte sie ihre beiden Kinder mit einem Stich einer goldenen Nadel in die Fontanelle um. Doch ihr Geliebter meinte nicht ihre Kinder, sondern seine Eltern. Wer auch immer sich hinter der schwarz gekleideten Frau verbirgt, wird wohl für immer ein Rätsel bleiben. Euch wünsche ich viel Freude mit meinen Fotos der Münchner Residenz. Denn leider gibt es bis heute keine Fotos von diesem paranormalen Phänomen. Vielleicht liegt es daran, dass die schwarz gekleidete Frau einfach kamerascheu ist, wer weiß. 🙂

Verfasst von

Webseite: www.isabella.wien . Email: post@isabellas.blog . Instagram: @isabella_muenchen . Facebook: @IsabellaMuenchen . Twitter: @IsabellaMuelle9

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.