Neapels betörende Sirene Parthenope

Neapel ist die drittgrößte Stadt Italiens und die Hauptstadt der Region Kampanien, deren Redewendung „Neapel sehen und sterben“ weltweit bekannt ist. Auch der legendäre deutsche Dichter Johann Wolfgang von Goethe verewigte diese in seinem Reisebericht „Italienische Reise“. Neapel, die Stadt am Fuße des Vesuvs, ist eine wunderschöne, lebendige Hafenstadt, deren Altstadt mit ihren verwinkelten Gassen, versteckten Kirchen, unterirdischen Tunneln und prunkvollen Palästen zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Doch nicht nur kulturell, sondern auch kulinarisch hat Neapel, das als Geburtsort der Pizza gilt, einiges zu bieten. Um die Entstehung der süditalienischen Metropole rankt die Legende der Sirene Parthenope. Diese lebte zusammen mit ihren Schwestern auf der Insel der Sirenen, die mit ihrem betörenden Gesang die Seefahrer auf ihre Insel lockten, um sie zu töten. Auch der legendäre Odysseus musste auf seiner Heimreise nach Ithaka die Insel passieren. Doch er ließ sich einen Trick einfallen, damit er und seine Gefährten nicht dem bezirzenden Gesang der Sirenen erlagen. So stopfte er die Ohren seiner Seefahrer mit Wachs aus, er selbst ließ sich an den Mast anbinden, um den Gesang lauschen zu können, aber nicht vom Kurs abzukommen. Mit dieser List fuhr sein Schiff an den drei singenden Sirenen vorbei ohne Schaden zu nehmen. Die Sirenen waren untröstlich darüber und stürzten sich ins Meer. So setzten sie ihrem Leben ein Ende. Eine dieser Sirenen war Partehnope, die an die Bucht vor Neapel angespült wurde, wo sich eine Siedlung, die 700 v. Chr. von griechischen Siedlern gegründet wurde, befand. Diese antike griechische Stadt wurde nach der Sirene Parthenope benannt. Eine zweite Stadt wurde etwa 500 v. Chr. im Nordosten von Partehnope gegründet, die man Neapolis nannte, das Neue Stadt bedeutete und von der sich der heutige Name Neapels ableitet. Parthenope erhielt fortan den Namen Paläopolis, das für Alte Stadt steht. Bis heute ist Parthenope der antike Name Neapels. An der Stelle, wo die Sirene Parthenope an Land gespült wurde, befindet sich heute das Castell dell´Ovo, die älteste Burg Neapels. Euch wünsche ich viel Freude mit meinen Fotos von Neapels malerischer Altstadt. 🙂

Verfasst von

Webseite: www.isabella.wien . Email: post@isabellas.blog . Instagram: @isabella_muenchen . Facebook: @IsabellaMuenchen . Twitter: @IsabellaMuelle9

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.