Der weltberühmte Kurort Karlsbad und seine heißen Quellen

Isabella Mueller @isabella_muenchen Wien

Karlsbad zählt zu einer der bekanntesten und traditionsreichsten Kurorte der Welt und ist aufgrund seiner 13 Heilquellen einzigartig. Dabei reichen die Anfänge der Karlsbader Kuren bis ins 14. Jahrhundert zurück. Der erste geschichtlich belegte Patient war Kaiser Karl IV. , der in einer der zahlreichen heißen Quellen seine Wunden heilte. Diese Quelle wollte ich unbedingt besuchen und deshalb machte ich mich auf den Weg zur der Marktkolonnade, in der sich neben der besagten Karlsquelle, die das Beinladen des Kaisers Karl IV. heilte und nach ihm benannt wurde, auch die Schlossquelle sowie die Marktquelle, die schon mehrmals versiegte, befindet. Noch heute erinnert an die wundersame Heilung des Kaisers und die damit verbundene Entdeckung Karlsbad ein Relief, das über einer Steinvase an der Karlsquelle angebracht wurde. Nach kurzemn Spaziergang war ich an der Marktkolonnade angekommen, die sich direkt im historischen Zentrum von Karlsbad befindet. Die Kolonnade wurde im Schweizer Stil als weißer Holzbau mit feinen Verzierungen, die an Spitze erinnern 1883 von den Baumeistern Fellner und Helmer errichtet. Die Kolonnade ist von einem Satteldach abgedeckt und an drei Seiten von Holzwänden umschlossen. Dieser herrliche Säulengang war eigentlich nur als vorübergehende Lösung gedacht, aber nach über 100 Jahren Bestand, entschied sich die Stadt die Marktkolonnade zu erhalten. Unweit von der Marktkolonnade befindet sich die Sprudelkolonnade und der Sprudel. Dieser weltbekannte Sprudel ist ein heißer Mineralwassergeysir, der ein wahrer Publikumsmagnet ist. Er hatte schon viele überdachte Bauten: ein Barockgebäude, eine Empirekolonnade, eine gusseiserne und eine Holzkolonnade. Seit 1975 ziert den Sprudel eine moderne Stahlbeton-Kolonnade im funktionalistischen Stil. Der Sprudel entströmt bis zu 2.000 Liter Mineralwasser pro Minute im Durchschnitt. Sie ist aktuell die einzige Quelle, die für Bäder verwendet wird. Darüber hinaus hat Karlsbad noch die Schlosskolonnade im Jugendstil, die Mühlbrunnenkolonnade mit zwölf allegorischen Statuen aus Sandstein, die die Monate des Jahres darstellen sowie die Parkkolonnade aus Eisen. Ich war beeindruckt von den heißen Quellen, die seit mehr als 600 Jahren von der Erde quellen. Karlsbad ist eine Kurstadt mit unglaublichen Flair, besonders das historische Zentrum mit seinen 5 wunderschönen Kolonnaden, den zahlreichen Luxusboutiquen und den herrlichen Häusern im barocken Stil und Jugendstil hatte mich verzaubert. Zurecht strömen heute scharenweise Touristen in diesen außergewöhnlich mondänen Kurort. Euch wünsche ich viel Spaß mit meinen Fotos vom historischen Zentrum in Karlsbad, der Marktkolonnade und dem Sprudel. 🙂

Verfasst von

Webseite: www.isabella.wien . Email: post@isabellas.blog . Instagram: @isabella_muenchen . Facebook: @IsabellaMuenchen . Twitter: @IsabellaMuelle9