Die Enthauptete im Asia-Shop

Ein filmreifer Mord ereignete sich am 13. Mai 2011 in einem Asia-Shop im beliebten Einkaufszentrum Valdés in Los Cristianos auf Teneriffa. An diesem Tag wurde die 60 Jahre alte Britin Jennifer Mills-Westley am helllichten Tag enthauptet. Ihr Mörder war der 28 Jahre alte obdachlose Bulgare Deyan Deyanov Valentinov, der in einer Elendshütte hauste und unter religiösen Wahnvorstellungen litt. Der paranoide Deyan, glaubte Engelsstimmen zu hören, die ihm befahlen, was er zu tun hatte. Er war fest davon überzeugt, dass er Jesus Christus war, der ein neues Jerusalem gründen sollte. An jenem Tag glaubte Deyan ernsthaft, dass er im Film Predator mit Arnold Schwarzenegger mitspielte, als ihm Jennifer Mills-Westley zufällig über den Weg lief. Er verfolgte die Frau, die es gewagt hatte, ihm in die Augen zu schauen. Diese war vor ihm ins Arbeitsamt geflüchtet. Dort bekam sie Hilfe von einem Wachmann, der Deyan verscheuchte. Als Jennifer glaubte, dass dieser das Weite gesucht hatte, ging sie in den Asia-Shop. Sie ahnte nicht, dass Deyan auf sie gewartet hatte und ihr dorthin gefolgt war. Was dann geschah, hätte galt aus einem Horrorfilm stammen können. Im Laden nahm Deyan aus einem Regal ein großes Messer mit dem er von hinten Jennifer angriff, ihr die Kehle durchschnitt und ihren Kopf mit mehreren Messerhieben abtrennte. Dies alles hatte die Überwachungskamera gefilmt. Mit ihrem Kopf und dem Messer in der Hand rannte Deyan aus dem Laden und ließ das völlig entsetzte und sich in Schockstarre befindende Personal und Kunden zurück. Das Messer legte er draußen ab, während er ihren Kopf behielt und immer wieder schrie, dass er einer Verrückten den Kopf abgeschlagen hatte bis ein beherzter italienischer Tourist geistesgegenwärtig seinen Motorradhelm auf Deyan schleuderte. Als Deyan davon getroffen worden war und taumelte, stürzte sich der Sicherheitsmann Juan Antonio Hernández auf Deyan und warf ihn zu Boden. Weitere Personen halfen diesen Deyan zu überwältigen, der unentwegt schrie und wild um sich schlug. Als Deyan von der Polizei festgenommen und abgeführt wurde, musste diese ihn sogar vor den aufgebrachten Passanten schützten, die Deyan am liebsten lynchen wollten. Wie sich herausstellte lagen gegen Deyan bereits mehrere Anzeigen vor. Er war wiederholt gegen Afrikaner gewalttätig geworden und hatte immer wieder Bierflaschen gegen Einkaufszentren geworfen. Auch einen Wachmann hatte er angegriffen und ihm Zähne ausgeschlagen, weshalb er 15 Tage vor der abscheulichen Tat in der psychiatrischen Abteilung der Universitätsklinik de la Candelaria in Santa Cruz untergebracht worden war, wo er jedoch ohne Diagnose entlassen worden war. Dies war nicht Deyans erster Aufenthalt in der Psychiatrie, da er fünf Monate vor der Tat aus der britischen psychiatrischen Anstalt von Cheshire in Wales entlassen worden war. Das Urteil im Prozess wurde von den Geschworenen nach nur 3 Stunden gefällt. Diese befanden Deyan Deyanov Valentinov einstimmig des Mordes an Jennifer Mills-Westley für schuldig. Er wurde zu 20 Jahren Gefängnispsychiatrie verurteilt. Die Hinterbliebenen von Jennifer Mills-Westley, ihre beiden Töchter erhielten 100.000 Euro Entschädigung. Ein schwacher Trost, die nachdem Urteil sowohl Spanien als auch Großbritannien ermahnten, mehr auf die Betreuung von psychischen kranken Menschen zu achten, damit solch ein schreckliches Verbrechen, nie hätte passieren müssen. Dir wünsche ich viel Freude mit meinen Fotos von Santa Cruz, wo Deyan Deyanov Valentinov 15 Tage vor der Enthauptung in der Psychiatrie gesessen hatte. 🙂

Verfasst von

Webseite: www.isabellamueller.com . Email: post@isabellas.blog . Instagram: @isabella_muenchen . Facebook: @IsabellaMuenchen . Twitter: @IsabellaMuelle9