Das Folter Museum in Wien im historischen Luftschutzbunker

Nicht nur in Prag gibt es ein Folter Museum auch in Österreichs Hauptstadt Wien wird auf 800 Quadratmetern Ausstellungsfläche die Entwicklung unserer Rechtssysteme von der Antike bis in die frühe Neuzeit über die Hinrichtungsstätten sowie verschiedenen Foltermethoden durch über 100 originalgetreue Ausstellungsstücke dokumentiert. Ich war sehr gespannt, was mich erwarten würde und begab mich in die Katakomben hinab. Denn das Foltermuseum befindet sich im historischen Schutzbunker aus dem Zweiten Weltkrieg. Ich erwarb an der Kasse ein Ticket und begab mich auf Entdeckungsreise. Zuerst inspizierte ich den Technikraum des Luftschutzbunkers, bevor ich meine Tour durch das Museum startete. Auf mich warteten viele eindringliche Exponate mit ausführlichen Erklärungen der verschiedenen Foltermethoden. So beispielsweise der Schandflöte, die schlechten oder betrügerischen Musikanten umgeschnallt wurde, die dann noch zusätzlich an den Pranger stehen mussten oder dem Folterstuhl, auch Stachelstuhl genannt, der dicht mit konischen Eisen- oder Hartholzspitzen besetzt war. Er wurde oft nur als Schaustück in manchen Folterkammern genutzt. Denn im Zusammenwirken mit der bereits vorhandenen Vorstellung des Folterns verstärkte er die Angst vor der Tortur. Das Foltermuseum verherrlicht hierbei nicht Gewalt. Es zeigt auf schonungslose Weise die Existenz von Folter, die leider bis heute noch in vielen Ländern zum Einsatz kommt. Das Zeigen von Hinrichtungs- und Bestrafungsgeräten geschieht als abschreckendes Beispiel. So arbeiten die Betreiber des Museums eng mit der Hilfsorganisation Amnesty International, deren Hauptmerk auf der Würde der Menschenrechte liegt, zusammen. Durch meinen Besuch dieses Museums wurde mir bewusst wie aktuell das Thema Folter noch bis heute ist. Ich kann nur hoffen, dass sich mehr Menschen politisch für das Abschaffen der Folter engagieren. Ich wünsche Euch jetzt nicht viel Spaß mit meinen Fotos, die teilweise schockierend sind, aber sie dokumentieren nur die Realität. In diesem Sinne viel Mut mit meinen Fotos vom Folter Museum in Wien.

Verfasst von

Webseite: www.isabella.wien . Email: post@isabellas.blog . Instagram: @isabella_muenchen . Facebook: @IsabellaMuenchen . Twitter: @IsabellaMuelle9