Das Heizhaus – Eisenbahnmuseum Strasshof hier fühlte ich mich wie Jim Knopf

Isabella Mueller, @isabella_muenchen

Wer kennt nicht das wunderbare Kinderbuch von Michael Ende mit Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer aus Lummerland mit der wunderbaren Dampflokomotive Emma. Ich liebte dieses Buch und bei meinem Besuch des Eisenbahnmuseum Strasshof fühlte ich mich wie Jim Knopf inmitten all der Loks und Waggons. Ich tauchte ein in eine Atmosphäre aus Kohle, Ruß und Öl und bestaunte die über 400 Fahrzeuge, historische Betriebsanlagen wie den Wasserturm, die Drehscheibe und den Kohlenkran und lernte diese bei der Rätselralley erst richtig kennen. Das Eisenbahnmuseum Strasshof befindet sich auf der Anlage der ehemaligen Zugförderung Strasshof, die in den Jahren 1939 bis 1947 für den Betrieb durch die ÖBB errichtet bis sie 1976 geschlossen wurde. Danach wurde sie Teil des 1.Österreichischen Straßenbahn und Eisenbahn Klubs, der sie in ein Museum umwandelte. Ich war begeistert von den Dampflokomotiven und begab mich auf dem weitläufigen Museumsgelände auf Entdeckungsreise. Auf spannende Art und Weise erzählt das Museum alles zum Thema Eisenbahn in den verschiedensten Epochen. Neben Dampflokomotiven gibt es auch Diesel- und Elektroloks zu bestaunen. Schon allein das Betreten des zehngleisigen Heizhauses, einer Fahrzeughalle, mit rußigen Wänden und dem typischen Geruch nach Kohle und Öl machte mir unglaublich viel Spaß. Ich bewunderte die historischen Dampflokomotiven und erschrak mich fürchterlich als plötzlich eine Maschine einer Diesellok ertönte und die Erde bebte. Neben dem Heizhaus sind zudem alle Nebenanlagen, die zum Betrieb von Dampflokomotiven nötig sind, vorhanden. So entdeckte ich eine Drehscheibe mit 23 Meter Durchmesser, eine Wasseranlage mit Brunnen, einen Wasserturm und Wasserkräne zum Befüllen der Lokomotiven sowie eine Bekohlungsanlage. Ich war sehr beeindruckt von diesen geschichtsträchtigen Betriebsanlagen. Zudem fand ich einen Schlackenkran, der originalgetreu rekonstruiert wurde. Beachtlich ist auch die Zahl der Gleise, so wurden auf 14 Hektar umfassenden, 1,2 Kilometer langen Gelände sage und schreibe an die 14 Kilometer Gleis verlegt. Ich kam wirklich aus dem Staunen nicht mehr heraus. Im Sommer finden an jedem Sonn- und Feiertag Fahrbetriebstage statt, an denen ehrenamtliche Mitarbeiter den Besuchern die Fahrzeuge vorführen und sie einladen auf dem Führerstand einer Diesellok mitzufahren. Besondere Attraktionen sind Modellbahnen in vielen unterschiedlichen Größen, wie beispielsweise die Gartenbahn, die ebenfalls zum Mitfahren einlädt. Zudem finden an bestimmten Terminen im Sommer die Dampfbetriebstage statt. An diesen Tagen wird eine Dampflokomotive angeheizt, die sich majestätisch in Bewegung setzt und die Fahrgäste auf dem Führerstand dazu einlädt dieses unbeschreibliche Erlebnis hautnah mitzuerleben. Doch das ist bei Weitem noch nicht alles, so finden regelmäßig Veranstaltungen auf dem Gelände rund um das Thema Eisenbahn statt. Auch für die Kleinen wird ganz viel geboten, so gibt es ein „Kinder-Bahn-Land“, das Attraktionen wie eine Parkbahn, eine LGB-Anlage, Modell-Lastwagen, eine große Modellbahn und einen Spielplatz bietet. Ich war überwältigt von dem wunderbaren Eisenbahnmuseum in Strasshof und nahm viele schöne Erlebnisse mit. Das Museum hat im Sommer vom 1. April bis 27. Oktober von Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Im Winter gibt es keinen Fahrbetrieb, aber das Museum ist vom 29. Oktober bis 23. Dezember sowie 1. Februar bis 31. März von 10 bis 17 Uhr besuchbar. Der Eintrittspreis für Erwachsene beträgt 8,00 €, für Kinder zwischen 3-15 Jahre 4,00 € und für Familien 20,00 €. Ich fand das Eisenbahnmuseum absolut sehenswert und hatte einfach nur mega großen Spaß es zu besichtigen. In diesem Sinne viel Freude mit meinen Fotos vom Heizhaus, dem kultigen Eisenbahnmuseum in Strasshof.

Verfasst von

Webseite: www.isabella.wien . Email: post@isabellas.blog . Instagram: @isabella_muenchen . Facebook: @IsabellaMuenchen . Twitter: @IsabellaMuelle9