Lavender Labyrinth and blooming Rose Garden: Der Salinenpark mit großen Lavendellabyrinth und blühendem Rosengarten

Isabella Mueller, @isabella_muenchen

Ich mag es im wunderschönen Salinenpark in der Kurstadt Bad Rappenau spazieren zu gehen. Der Salinenpark hat eine Menge Attraktionen zu bieten. Er befindet sich auf dem Areal der früheren Rappenauer Salzfabrikation. Die Saline wurde 1972 geschlossen und die darauf stehenden Siedehäuser wurden 1973 abgerissen. An dieser Stelle entstand der Salinenpark mit großzügigen Rasenflächen und Baumbestand. Das Areal wurde anlässlich der Landesgartenschau 2008 neu gestaltet. So entstanden auf der Hochfläche des Schwärzbergs die hinreißenden Solegärten, welche mit Stauden und Gräsern das Thema „Salz, Sole und Gesundheit“ aufarbeiten. Den Höhenrücken modelliert das Feuerbeet, das mit über 1000 Quadratmetern das größte Wechselflorbeet Bad Rappenaus ist. Es wurde in den Farben rot, weiß und schwarz gestaltet und symbolisiert die historische Salzgewinnung mittels Siedepfannen auf dem Gelände der ehemaligen Bad Rappenauer Saline. Ein für mich besonders schöner Blickfang sind die Rosengärten. Diese wurden entlang der historischen Gebäude von Kur- und Klinikverwaltung sowie dem Haus der Gesundheit angelegt. Die Rosen verströmten einen herrlichen Duft und lockten viele Insekten an, überall um mich herum summte es. Ich genoss das Flanieren durch den Park und gelangte zum Lavendel-Labyrinth am Südhang. Es war in der Form eines baltischen Rades gestaltet. Das Lavendel-Labyrinth ist ein wahrer Publikumsmagnet im Park und immer sehr gut frequentiert. Es gilt als beliebtes Fotomotiv und ist zudem ein Paradies für Hummeln. Vom schönen Lavendel-Labyrinth führte mich ein mit Magnolien gesäumter Weg direkt zum Gradierwerk, einem Freiluft-Inhalatorium. Das Open-Air-Gradierwerk ist die Hauptattraktion des Parks. Ich konnte hier salzhaltige Luft fernab des Meeres einatmen. Beim Gradierwerk rieselt heilkräftige Sole über Schlehenreisig, verdunstet und dadurch wird die Umgebungsluft mit Salz angereichert. Ich war von der gesunden Meeresluft begeistert. Das Gradierwerk stellt den Anfang der Soleachse dar. An dieser Achse schließen in der Umgebung von alten Bäumen und weitläufigen Rasenflächen die denkmalgeschützten Bohrhäuser, der Bohrturm sowie das alte Tretrad an. Die individuell gestalteten 9 Mustergärten bilden den nördlichen Abschluss des Salinengartens. Hier konnte ich mich entspannen und gleichzeitig von der dargebotenen Gartengestaltung inspirieren lassen. Auch für die Gesundheitsbewußten hat der Park einiges zu bieten. So stehen im Salinepark verschiedene Aktiv-Parcours-Geräte zur Verfügung. Wer die Natur mit allen Sinnen genießen will, geht in den Zeitwald. Dort lädt der Barfußpfad mit seinen zwölf Feldern dazu ein, die verschiedenen Bodenbeläge wie Sand, Gras, Holzbohlen oder Mulch hautnah zu erleben. Zudem gibt es unweit des Gradierwerks einen keltischen Baumkreis. Meinen Abschluss bildete der Besinnungspfad. Dieser vier Kilometer lange Rundweg beginnt am Gradierwerk und führte mich vorbei an 15 ausgewählten Stationen. Ich hatte die Möglichkeit, innezuhalten, Orientierung zu finden und stille Momente in der Natur zu erleben. Einfach mal abschalten vom Alltag und die Natur genießen. Das tat so unendlich gut und ich konnte den Worten es Naturheilkundler Sebastian Kneipp: „Die Natur ist die beste Apotheke“ nur zustimmen. In diesem Sinne viel Freude mit meinen Fotos vom wunderschönen Salinenpark in Bad Rappenau. 😉

Verfasst von

Webseite: www.isabella.wien . Email: post@isabellas.blog . Instagram: @isabella_muenchen . Facebook: @IsabellaMuenchen . Twitter: @IsabellaMuelle9

Kommentar verfassen