Der ehrenwerte Bürger

Isabella Mueller @isabella_muenchen Heilbronn

Der 49 Jahre alte Willi Söhner war nicht nur ein beliebter Heilbronner Stadtrat, sondern auch engagierter Geschäftsführer der Gewerkschaft ÖTV. Der gelernte Elektrowerker war ein angesehener Mann, dessen ganzer stolz ein kleines Häuschen auf seinem Gartengrundstück im Heilbronner Stadtteil Neckargartach war. Hier genoss er laue Sommerabende mit seinen Freunden und erholte sich am Wochenende zusammen mit seiner Ehefrau vom Alltagsstress. Das Wochenenddomizil war sein Heiligtum. Doch in den letzten Jahren wurde dort immer wieder eingebrochen. Zwar zeigte Willi Söhner dies bei der Polizei an, aber die Anzeigen verliefen im Sande. Um sich und sein Eigentum zu schützen, legte er sich ein Kleinkalibergewehr der Marke „Erma EG 71“ zu. Am 23. Juli 1979 hatte der 19 Jahre alte Andreas Wörz zusammen mit seinem 18 Jahre alten Kumpel Martin Dwornitzak, beide Mitglieder im Motorradklub Blue Rebels, ordentlich Sprit getankt. Nach kurzer Fahrt stellten sie ihre Motorräder ausgerechnet vor dem Wochenendhäuschen von Willi Söhner ab, da ihr Alkoholpegel einfach zu hoch war. Kurzerhand brachen sie dort ein, um ihren Rausch auszuschlafen. Dies stellte sich zumindest für einen als fatalen Fehler heraus. Während die beiden schliefen, erhielt Willi Söhner einen Anruf, dass zwei Männer in sein Gartenhaus eingedrungen waren. Sofort schnappte dieser sein Gewehr und fuhr dorthin. Völlig außer sich vor Wut, pochte er an die Tür. Die jungen Männer ergriffen sofort die Flucht. Doch Willi Söhner feuerte zwei Schüsse ab und sein zweiter Schuss traf Andreas Wörz in den Rücken. Der Schuss durchschlug zweimal die Hauptschlagader im Bauchbereich. Wörz verblutete. Willi Söhner wurde verhaftet und vor das Heilbronner Schwurgericht gestellt. Er behauptete, dass er nur Warnschüsse abgegeben und von seinem Recht auf Selbstverteidigung Gebrauch gemacht hatte. Dies sahen die Heilbronner Richter jedoch anders. Denn die beiden Eindringlinge waren schon auf der Flucht, als Willi Söhner zielgerichtet auf sie geschossen hatte. Zwar hatten die jungen Männer Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung begangen, aber es bestand keine Notwehr auf die Eindringlinge zu schießen. Willi Söhner hatte Selbstjustiz geübt und aus Wut geschossen. Dafür wurde er zu 7 Jahre Gefängnis verurteilt. Der ehrenwerte Bürger hatte von hinten den bereits flüchtenden Andreas Wörz völlig beabsichtigt erschossen. Dir wünsche ich viel Freude mit meinen Fotos von der Heilbronner Altstadt, in der Willi Söhner einst ein angesehener Stadtrat war. 🙂

Verfasst von

Webseite: www.isabellamueller.com . Email: post@isabellas.blog . Instagram: @isabella_muenchen . Facebook: @IsabellaMuenchen . Twitter: @IsabellaMuelle9