Schokolade zum Frühstück- Besuch im Schoko Museum in Wien

Schokolade zum Frühstück, die gibt es im süßesten Museums Wien, dem Schoko Museum der Confiserie Heindl im 23. Wiener Gemeindebezirk Liesing. Hier erfahrt Ihr seit 2001 alles rund um das Thema Schokolade. Schokolade ist für viele Menschen, die süßeste Versuchung der Welt, der auch ich kaum widerstehen kann. Darum nichts wie auf ins Schoko Museum. Hier kann ich verschiedene Rohschokoladen sowie Schokopralinen verkosten und bekomme einen Blick in die Schokoladenproduktion von Heindl und Pischinger mit Erklärung aller Arbeitsschritte von der Kakaobohne bis hin zur Schokoladengrundmasse. Im Museum angekommen, erklärt mir eine freundliche Dame am Empfang die Besichtigungstour. Zudem werde ich schon mit Schokobananen sowie Schokoladenherzen mit Erdbeerfüllung verwöhnt. Ein Traum für eine Naschkatze wie ich es bin. Der Besuch ist schon jetzt ein Highlight. Meine erste Station ist das Schokokino. Hier erfahre ich in einem kurzen Film alles Wissenswerte rund um den Rohstoff Kakao. Ich erkunde das Schoko Museum, in dem ich dem Rundgang folge. Überall an den Wänden hängen große Schilder, auf denen ich alles, was mit Schokolade zu tun hat, erklärt bekomme. So setzt Schokolade bei uns Frauen Endorphine frei, die für gute Laune sorgen. Ich schwebe schon auf Wolken und es wird noch besser als ich vier Schokoladenbrunnen erblicke und die darf ich alle probieren. Ich ziehe an dem Brunnenhebel und dunkle, feine Edelbitterschokolade tropft auf meinen Löffel. Mmmmh so lecker. Die Einweglöffel stehen auf einem Tisch und ich gehe zum nächsten Schokobrunnen. Hier fließt köstliche, weiße Schokolade den Brunnen herunter, die wunderbar auf meiner Zunge zerschmilzt. Außerdem befindet sich im Raun eine Duftorgel, wenn ich den Blasenbalg betätige, strömt Duft von Zutaten heraus, die in der Schokoladenproduktion verwendet werden. Zudem gibt es ein Schokoquiz, in dem ich testen kann, was ich bereits alles über Schokolade gelernt habe. Im Anschluss an den Raum wird die Produktion von Heindl und Pischinger erklärt. Weiter geht es in den nächsten Stock. Hier kann ich die Produktion hautnah miterleben, in dem ich durch die Glasscheiben schaue. Die gläserene Produktion ermöglicht mir alles genau beobachten zu können und so Einblicke in die Produktion zu bekommen. Das Beste überall stehen Schokopralinen zum Probieren, die Maronenherzen schmecken so lecker. Ich nasche und nasche und nasche. Jetzt geht es wieder zurück, eine Schulklasse hat mittlerweile das Schoko Museum gestürmt und ich gehe in den Confiserieshop nebenan. Mit meinem Ticket vom Schoko Museum bekomme ich dort 10 Prozent Rabatt auf meinen Einkauf und ich kaufe tonnenweise Schokolade. Das Schoko Museum hat mir wunderbar gefallen und für alle, die Schokolade lieben und viel viel mehr über die süßeste Verführung der Welt erfahren wollen, kann ich einen Besuch nur ans Herz legen. Ich wünsche Euch nun viel Freude mit meinen Fotos vom Schoko Museum Heindl in Wien.

 

Verfasst von

Webseite: www.isabella.wien . Email: post@isabellas.blog . Instagram: @isabella_muenchen . Facebook: @IsabellaMuenchen . Twitter: @IsabellaMuelle9