120 Minuten Warten auf das Essen: No Go im italienischen Steakhaus Picasso

Isabella Mueller, @isabella_muenchen

Ich hatte mich sehr auf mein Familientreffen im italienischen Steakhaus Picasso in Bad Wimpfen gefreut. Das Restaurant wirbt mit frischer Küche, qualitativ hochwertigen Lebensmitteln, hausgemachter Pasta sowie Steaks vom Lavastein. Das hörte sich zu gut an und deshalb entschied sich meine Familie dort essen zu gehen. In Bad Wimpfen angekommen fand das Mont Martre Flair statt, eine Veranstaltung, in der regionale Berufs- und Freizeitkünstler in den verwinkelten Gässchen der Stauferstadt Bad Wimpfen ihre Werke ausstellten. Die Sonne schien und wir waren guter Dinge. Der Freisitz des Restaurants war gut besucht und auch die Gasträume im Restaurant waren sehr frequentiert. Wir nahmen zu viert an einem schön eingedeckten Tisch mit weißer Tischdecke und Stoffservietten Platz. Die Bedienung war nett und nahm nach 15 Minuten die Bestellung auf. Leider warteten wir fast 40 Minuten auf unsere Getränke. Aber durch die Veranstaltung wollten wir nicht päpstlicher wie der Papst sein und warteten geduldig. Als die Getränke kamen, wurde die Bestellung aufgenommen. Danach warteten wir über 60 Minuten auf unsere Vorspeisen. Die Vorspeisen waren nicht der Burner. Das bestellte Lachscarpaccio war weder hauchdünn und die Mozzarellakugeln auf der Vorspeisenplatte erinnerten stark an die Minikugeln á la Galbani-Mozzarella-Kugeln aus dem Supermarkt. Das Bruschetta war weder kross und die Tomatenwürfel waren achtlos darauf garniert, so dass sie bei jedem Bissen auf dem Teller landeten. Wir alle hofften auf ein Wunder bei den Hauptgängen, die uns nach mehrmaligen Nachfragen ohne Entschuldigung nach insgesamt 100 Minuten Wartezeit serviert wurden. Das Essen war in Ordnung, aber die Preise für das, was uns geboten wurde, waren gesalzen. Mein Salat bestehend aus Rucola, gehobelten Parmesan und gebratenen Pfifferlingen wohlgemerkt als Beilage zum Hauptgang kam stolze 9,50 Euro. Die Pfifferlinge waren spärlich vorhanden und der Salat wurde auf einem kleinen Vorspeisenteller serviert. Es war wirklich eine kleine Portion für diesen Preis. Das Doradenfilet meines Bruders wimmelte nur so von Gräten. Einzig das Kalbststeak war in Ordnung und die Gnocchi geschmacklich gut, aber lieblos angerichtet. Mit Sicherheit nehmen wir Wartezeiten hin, wenn das Restaurant gut besucht ist, aber fast 120 Minuten sind einfach zuviel, vor allem wenn erst auf Nachfrage eine Entschuldigung kommt und die noch lapidar ausfällt. Da hilft auch der Espresso aufs Haus nichts. Zudem wurde statt alkoholfreien Bier, Bier mit Alkohol serviert und der Aperol, das Lieblingsgetränk beim Italiener war um 14 Uhr mittags schon ausgegangen. Ich hätte wirklich einen schöneren Beitrag über das Restaurant verfasst, aber es stimmte einfach nichts, weder das Preis-Leistungsverhältnis noch die Wartezeit. Das Essen war in Ordnung, mehr aber auch nicht. Mein Vater formulierte den Restaurantbesuch folgendermaßen: „Es war ein Griff ins Klo“. In diesem Sinne traut den positiven Bewertungen im Internet nicht und überzeugt Euch lieber selbst. Das italienische Steakhaus Picasso in Bad Wimpfen ist mehr Schein als Sein und hat meine persönliche Medaille in der längsten Wartezeit ever verdient, denn so lange habe ich noch nie in meinem Leben auf ein Essen gewartet. Aber wie heißt es so schön: „Einmal ist immer das erste Mal“.:)

Verfasst von

Webseite: www.isabella.wien . Email: post@isabellas.blog . Instagram: @isabella_muenchen . Facebook: @IsabellaMuenchen . Twitter: @IsabellaMuelle9