Rappenau on Ice – Kunststoff statt Eis

Als groß angekündigtes Event besuchte ich die Eisbahn in der Innenstadt der Kurstadt Bad Rappenau. Zum ersten Mal wurde eine Kunsteisbahn vor dem Rathaus aufgebaut, die kostenlos genutzt werden kann. Die als riesen Spaß für Groß und Klein, Jung und Alt angepriesene Veranstaltung, die vom 12. Dezember bis zum Ende der Weihnachtsferien am 6. Januar täglich stattfindet, entpuppte sich jedoch als große Lachnummer. Die Kunsteisbahn mit einer Größe von 10 x 20 Metern, auf der bis zu 40 Personen gleichzeitig ihre Runden drehen können, kam zwar nagelneu aus der Produktion direkt nach Bad Rappenau, aber das Schlittschuhlaufen auf dieser zwar umweltfreundlichen synthetischen Polyethylen-Eisbahn machte einfach keine Freude. Das realistische Eislaufgefühl kam bei dieser künstlichen Eisbahn nicht auf. Da nützte es auch nichts, dass das Eislaufen gratis war. Schlittschuhe konnten selbst mitgebracht oder gegen eine Gebühr in Höhe von 3 Euro in den Größen von 25 bis 47 ausgeliehen werden. Die Idee fand ich zwar große Klasse, aber es mangelte an der Umsetzung. Die wenigen Stände um die Eisbahn waren lieblos geschmückt und es fehlte für mich einfach der Spirit bei dieser Veranstaltung. Dies schien nicht nur mir so zu gehen, denn auf der Eisbahn herrschte gähnende Leere. Nur wenig Kinder, Jugendliche und Erwachsene tummelten sich auf der Kunsteisbahn. Natürlich konnte ich verstehen, dass die Veranstalter eine Kunsteisbahn wählten, da diese weder Emissionen noch Betriebskosten verursacht und bei jeder Witterung betrieben werden kann außer bei zu stürmischen Wetter. Dies war bei der Eröffnung der Fall, so dass diese buchstäblich ins Wasser fiel. Kein gutes Omen für dieses Event. Die Devise „Kunststoff statt Eis“ konnte mich nicht überzeugen, daran konnte auch das bunte Rahmenprogramm, das immer wieder bis in den Januar mit verschiedenen Themen lockt, nichts ändern. Für mich war diese Veranstaltung ein purer Reinfall. Ich packte meine Schlittschuhe und machte mich zur Eisbahn nach Bretten mit Weihnachtsmarkt auf. 🙂

Verfasst von

Webseite: www.isabella.wien . Email: post@isabellas.blog . Instagram: @isabella_muenchen . Facebook: @IsabellaMuenchen . Twitter: @IsabellaMuelle9