Windmühle Podersdorf: Don Quijote lässt grüßen

Isabella Mueller, @isabella_muenche

Die Windmühle in Podersdorf ist nicht nur Wahrzeichen der Marktgemeinde am Neusiedler See, sondern auch mit ihren rund 160 Jahren ein historischer Zeitzeuge der wirtschaftlichen Entwicklung der Region. So diente sie früher durch ihre Windkraft und ihre Mahl- und Mühlsteine als Grundlage für das tägliche Brot. Die Windmühle ist zudem die größte Österreichs und steht seit 1926 unter Denkmalschutz. Sie ist die einzige von einst sieben Mühlen im Seewinkel, die noch erhalten und voll funktionsfähig ist. Sie befindet sich seit 1849 im Privatbesitz der Familie Lentsch und kann durch geführte Touren besichtigt werden. Im Jahre 2001 wurde der Verein „Windmühle Podersdorf am See“ gegründet, der sich um die Renovierung sowie Erhaltung der Mühle und deren Organisation des Besucherbetriebes kümmert. Ich war gerade in der Urlaubsregion Neusiedl am See unterwegs und entdeckte diese wunderbare Windmühle. Ich wollte dabei nicht wie Don Quijote gegen Windmühlen kämpfen, sondern sie einfach nur besichtigen. Ich parkte mein Auto auf der grünen Wiese und war von der idyllischen Umgebung der Windmühle begeistert. Diese hätte glatt als perfekte Kulisse für eine Rosamunde Pilcher Verfilmung durchgehen können. Strahlender Sonnenschein, Grün soweit das Auge reicht und eine wunderschöne Windmühle inmitten dieser herrlichen Natur. Einzig der Prinz, der um die Ecke kommt und sich unsterblich in die holde Maid verliebt, fehlte. Dafür gab es ein Informationsbuch aus Metallseiten, das mich ausgiebig über die Windmühle sowie die Region Neusiedl informierte. Die Windmühle entstand um 1800 und war bis ungefähr 1926 in Betrieb. Die Mühle ist 15 Meter hoch und konnte bei gutem Wind und geeignetem Mahlgut bis zu 300 Kilogramm Schrot in der Stunde mahlen. Die zwei Mahlwerke wurden mit den früher segeltuchbespannten Fludern angetrieben. Gegenwärtig wird die Windmühle ein paar Mal jährlich in Betrieb genommen sowie als Veranstaltungsort genutzt. Ich genoss den Anblick dieser noch erhaltenen Windmühle und kam zufällig mit einem Einheimischen ins Gespräch, mit dem ich ein paar Minuten plauderte, bevor ich mich in Richtung Seepark Weiden aufmachte. Ich fand die Windmühle wirklich sehenswert und hätte gerne eine Führung gemacht, doch leider war mein Besuch viel zu spontan und ich hatte mich nicht vorangemeldet. Trotzdem war es ein schönes Erlebnis und ich machte viele herrliche Fotos, die Ihr Euch, wenn Ihr wollt, ansehen könnt. Viel Spaß mit meinen Fotos von der Windmühle in Podersdorf. 🙂

Verfasst von

Webseite: www.isabella.wien . Email: post@isabellas.blog . Instagram: @isabella_muenchen . Facebook: @IsabellaMuenchen . Twitter: @IsabellaMuelle9