Das Graf-Eberstein-Schloss: Renaissanceschloss im historischen Ortskern Gochsheim

Isabella Müller Schloss Baden Württemberg Deutschland @isabella_muenchen

Ein prächtiges Renaissance-Schloss umgeben von einer 750 Jahre alten Stadtmauer ist das Graf-Eberstein-Schloss in Gochsheim, einem Stadtteil von Kraichtal. Mein Weg zu diesem Schloss begann mit einem Treppenaufgang an den Schafraingärten, einem steilen Südhang, der von Trockenmauern gestaffelt wird. Von dort gelangte ich über 93 Stufen zur mittelalterlich anmutenden Altstadt mit historischen Ortskern, der St. Martins-Kirche, älteren Gebäuden und dem herrlichen Schloss. Die schöne Stadtsilhouette verzauberte mich sofort und meine Entdeckungstour konnte beginnen. Einst stand auf der heutigen Schlossanlage eine Burg, die 1281 erstmals erwähnt wurde. Diese wurde von den Grafen Eberstein erbaut, die auch 1278 Gochsheim gegründet hatten. Die Burg wurde abgerissen und durch den Bau einer Schlossanlage 1521 im Stil der Renaissance von den Grafen von Eberstein ersetzt. Die Schlossanlage bestand aus einem kleinen „Vorderen Schloss“ und einem größeren „Hinteren Schloss“. Zwischen den beiden Schlössern befand sich ein von Säulengängen umrahmter Hof. Die Schlossanlage diente den Grafen von Eberstein und nach deren Aussterben dem Herzog Friedrich August von Württemberg-Neustadt als Herrschaftssitz. Während des Pfälzischen Erbfolgekriegs unter Ludwig XIV. 1689 wurde die Anlage schwer beschädigt. Auch zwei große Brände in den Jahren 1689 und 1739 sowie der Umbau 1905 fügten der Anlage großen Schaden zu. In den Jahren von 1828 bis 1829 musste das „Hintere Schloss“ wegen Baufälligkeit abgetragen werden. Im „Vorderen Schloss“ blieb die Stuckdecke im Turmzimmer, die auf Initiative des Heimat- und Museumsvereins restauriert wurde sowie der Wendeltreppenturm und das Hauptportal im Obergeschoss erhalten. Das „Vordere Schloss“ beherbergt aktuell ein Museum auf zwei Ebenen mit einer modernen Dauerausstellung für alle Sinne und die Kraichgau-Bibliothek Gochsheim. Die Fassade des „Vorderen Schlosses“ ist von zwei Türmen und einem schönen Renaissancegiebel geprägt. Über den Haupteingang entdeckte ich das württembergisch-ebersteinische Allianzwappen mit den Initialen des Herzogpaares Friedrich August Herzog von Württemberg und Albertina Sophia Ester Herzogin von Württemberg Gräfin von Eberstein. Durch das Portal gelangte ich in den Innenhof. Dort verläuft am ersten Stock von außen ein Säulengang zwischen zwei Treppentürmchen. Diese flankieren die Westfassade, dabei ist einer achteckig und der andere rund. Das noch erhaltene „Vordere Schloss“ mit seinem Museum ist ein wahres Kulturgut, das Einblicke in das Leben im Mittelalter gibt. Meine Entdeckungsreise verband ich mit einem Spaziergang durch Gochsheim, da sich unweit vom Schloss das Badische Bäckereimuseum und das erste deutsche Zuckerbäckermuseum befindet. So klein Gochsheim auch sein mag, doch so viel Interessantes hat der Kraichtaler Stadtteil zu bieten. Euch wünsche ich viel Freude mit meinen Fotos des Graf-Eberstein-Schlosses in Gochsheim. 🙂

Verfasst von

Webseite: www.isabella.wien . Email: post@isabellas.blog . Instagram: @isabella_muenchen . Facebook: @IsabellaMuenchen . Twitter: @IsabellaMuelle9