The Scalp Hunter

Isabella Mueller @isabella_muenchen Rotterdam

Drei Jahre mit einem Serienmörder zusammenzuleben in der Gewissheit sein nächstes Opfer zu sein, das erlebte Delia Balmer. Diese lernte 1991 in einem Londoner Pub den weltgewandten 1,80 Meter großen, blonden Zimmermann John Sweeney kennen. Die Ende 30-jährige Delia Balmer befand sich zu diesem Zeitpunkt am Tiefpunkt ihres Lebens. Ihre langjährige Beziehung war gescheitert und ihren Job als Krankenschwester hatte sie verloren. Ihr Dasein fristete sie in einer Sozialwohnung. Genau da begegnete ihr der charismatische John Sweeney, mit dem sie an einem Sonntagabend ins Gespräch kam. Sie war angetan von diesem charmanten Mann, sollte ihn aber erst drei Monate später wieder im Pub treffen. John und Delia wurden ein Paar und zogen zusammen. Doch mit der Zeit merkte Delia, dass etwas mit John nicht stimmte. Er malte gewaltverherrlichende Zeichnungen, die sich gegen Frauen richteten und kommandierte Delia permanent herum. Das John einst verheiratet und Kinder hatte, erfuhr sie zufällig bei einem Familientreffen in Liverpool. Als sie eines Tages in seinem Matrosensack einen Revolver entdeckte, wollte sie die toxische Beziehung zu Sweeney beenden. Doch sie schaffte es einfach nicht. John Sweeney, der immer wieder zu Gewaltausbrüchen neigte, fesselte sie eines Tages ohne jeglichen Grund ans Bett und schrie ihr seine ganze Wut und Eifersucht entgegen. Er gestand ihr den Mord an seiner früheren Freundin Melissa, die ihn mit zwei Männern betrogen hatte. Alle drei hatte er daraufhin getötet, zerstückelt und die Leichenteile in einen Fluss geworfen. Auch von den Schlägen seines Vaters, deren Narben heute noch seinen Körper zieren, erzählte er ihr. Dann band er sie wieder los und anstatt zu fliehen, blieb Delia bei ihm. Sie wusste, dass er eine tickende Zeitbombe war, die irgendwann explodieren würde und dies geschah auch eines Tages. John Sweeney verletzte Delia, die es geschafft hatte, die Beziehung zu beenden, mit einem Axthieb auf ihren Kopf, brach ihr ihre Arme und stach mit einem Messer mehrmals auf Brust und Oberschenkel ein, ihren kleinen Finger der linken Hand hackte er ab. Dann ließ er auf wundersame Weise nach seiner 48 Stunden langen Folter von ihr ab. Delia Balmer überlebte zwar den Angriff, doch die Frau, die sie einst war, starb an diesem Tag. John Sweeney schaffte es nach dem Mordversuch an Delia 1994 zu fliehen und für sechs Jahre unterzutauchen. Er benutzte dafür immer wieder andere Decknamen, um nicht gefasst zu werden. 2001 wurde er wegen dem Mordversuch an Delia Balmer zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt und sitzt seitdem im Gefängnis. In der Zwischenzeit fand die Polizei 1990 die Überreste einer Frauenleiche, die in Plastiksäcken verpackt im Westersingel-Kanal in Rotterdam schwammen. Es fehlte sowohl der Kopf als auch die Hände. Aber erst 2008 konnte die Polizei mit einem fortschrittlichen DNA-Test die Leiche als Melissa Halstead identifizieren, der früheren Freundin von John Sweeney, die zu dessen Mordanklage führte. Melissa Halstead, ein ehemaliges Model und freiberufliche Fotografin aus Amerika, hatte John Sweeney in London kennen gelernt. Sie führten eine leidenschaftliche Beziehung, die Melissa beendete, da sie durch Sweeney häusliche Gewalt erlebte. Sweeney war so besessen von ihr, dass er sie durch ganz Europa bis nach Rotterdam verfolgte, wo er sie tötete. Anno 2001 wurden die Überreste von einer Frauenleiche, ebenfalls in Plastiksäcken verpackt, im Regent´s Canal in Camden Town gefunden. Wie bei Melissa Halstead fehlte sowohl der Kopf als auch die Hände. Bei der Frau handelte es sich um Paula Fields einer Mutter von drei Kindern. Diese war Crack-Konsumentin und arbeitete als Prostituierte. Im Jahr 2000 hatte sie John Sweeney kennen gelernt. Drei Monate später war sie verschwunden. Die Leichenteile der beiden Frauen waren extrem verstümmelt. Er hatte die Frauen regelrecht abgeschlachtet. Von drei weiteren Freundinnen von John Sweeney, einer Brasilianerin namens Irani, eine Kolumbianerin namens Maria und einer kirchlichen Krankenschwester aus Derbyshire namens Sue fehlt bis heute jede Spur. In John Sweeneys Haus fand die Polizei über 300 Zeichnungen, die sadistische Handlungen an Frauen zeigten sowie Gedichte, darunter auch „The Scalp Hunter“, in dem ein weibliches Opfer durch eine Axt getötet wurde. Im Jahr 2011 wurde John Sweeney wegen dem Mord an Melissa Halstead und Paula Fields abermals zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Doch John Sweeney weigerte sich seine Gefängniszelle im Her Majesty Prison Belmarsh-Gefängnis, dem härtesten Knast in England, für die Urteilsverkündung zu verlassen. Bis heute sitzt John Sweeney, der als einer der gefährlichsten Männer Großbritanniens gilt, im Gefängnis und verbringt seine Zeit damit, Frauen ohne Gliedmaße zu zeichnen. Dir wünsche ich viel Freude mit meinen Fotos von Rotterdam, in dem John Sweeney seinen ersten Mord an Melissa Halstead verübte. 🙂

Verfasst von

Webseite: www.isabellamueller.com . Email: post@isabellas.blog . Instagram: @isabella_muenchen . Facebook: @IsabellaMuenchen . Twitter: @IsabellaMuelle9