Die unheimlichen Séancen der Baronin

Isabella Mueller @isabella_muenchen

Am östlichen Rand des historischen Ortskerns von Hemmingen im Landkreis Ludwigsburg befindet sich das Schloss Hemmingen, das auch Varnbüler´schen Schloss genannt wird. Dieser Name ist darauf zurückzuführen, dass das Schloss seit 1649 sich im Besitz der Familie Varnbüler befindet, denen das Schloss aufgrund des engagierten Einsatzes von Johann Konrad Varnbüler bei den Verhandlungen zum Westfälischen Frieden 1648 überlassen wurde. Um dieses herrschaftliche Schloss rankt eine Sage, die mit der Baronin Natascha von Varnbüler und ihrem verstorbenen Schwiegervater, dem württembergischen Staatsminister Karl von Varnbüler, zusammenhängt. Die Baronin hielt auf dem Schloss regelmäßig spiritistische Sitzungen, sogenannte Séancen ab, um mit Toten und Übernatürlichen Wesen Kontakt aufzunehmen. Ihre Séancen sorgten für großes Aufsehen in Hemmingen, da wenn sie diese abhielt, Harfenklänge vom Schlossturm ertönten, die im ganzen Ort zuhören waren und ein gewaltiger Sturm aufkam, der um die Gebäude wehte. Mit ihren Séancen versuchte sie mit ihrem verstorbenen Schwiegervater zu kommunizieren, was ihr auch gelang. Seitdem stieg dieser allabendlich aus seinem Grab und fuhr in einer Kutsche zum Schloss, um dort nach dem Rechten zusehen. Wenn er Diebe antraf, wurden diese von den Wächtern, die er alarmierte, sofort hinaus geworfen. Ebenso überwachte er den Gutsbetrieb. Denn durch die eingeführten neueren Methoden in der Landwirtschaft florierte der Gutsbetrieb und das sollte auch so bleiben. Nachdem er seine Kontrollgänge erledigt hatte, wurde er pünktlich um Mitternacht von einer Kutsche abgeholt, die ihn wieder durchs schwarze Schlosstor hinauskutschierte und zu seinem Grab brachte, in das er sich wieder legte. Dies geschah bis zum Tod der Baronin. Danach hörte der Spuk auf. Jedoch beobachteten eines Abends junge Frauen eine Lichterscheinung auf dem Friedhof, die sich ihnen wie ein gewaltiger Orkan näherte. Eine der Frauen schrie plötzlich: „Bist du von Gott, so leuchte mir! Bist du von Satan, dann weich von mir!“ und so geschah es, dass die unheimliche Erscheinung sich in tausend kleine Funken auflöste. Dies war die Sage von der Baronin und ihrem umherspukenden Schwiegervater, die heute noch von Generation zu Generation weitergegeben wird. Dir wünsche ich viel Freude mit meinen Fotos vom Varnbüler´schen Schloss in Hemmingen. 🙂

Verfasst von

Webseite: www.isabellamueller.com . Email: post@isabellas.blog . Instagram: @isabella_muenchen . Facebook: @IsabellaMuenchen . Twitter: @IsabellaMuelle9