Auf zu den Rittern der Kokosnuss: Besuch der mittelalterlichen Burg Ravensburg

Isabella Mueller, @isabella_muenchen

Die Burg Ravensburg liegt idyllisch zwischen Mühlbach und Sulzfeld auf einem kleinen Hügel umgeben von malerischen Weinreben mit traumhaften Blick bis zur Rheinebene. Der Legende nach wurde die Burg Ravensburg um 930 vom Ritter Rabanus erbaut. Tatsächlich wurde die Burg zwischen 1220 und 1222 vom Reichsministral Ravan von Wimpfen zusammen mit seinen Söhnen errichtet. Die einstige „Ravans Burg“ bestand aus dem heutigen 30 Meter hohen Bergfried, Wohn- und Wirtschaftsgebäuden sowie einer Umfassungsmauer mit einem Tor zur Ostseite. Die Besitzer der Burg wechselten im Laufe der Jahre immer wieder. Doch überwiegend war die Burg im Eigentum der Familie von Sulzfeld. Das Erscheinungsbild der Burg wandelte sich dank der großen Baulust ihrer Eigentümer häufig. Im 16. Jahrhundert wurden aufwändig starke Wehrbauten und eine weitere Umfassungsmauer samt Verteidigungseinrichtungen gebaut. Die zwei Wehreinrichtungen wurden um 1600 jedoch wieder entfernt. Dafür wurde ein repräsentativer Wohnbau sowie zwei große Weinkeller und ein neues Wirtschaftsgebäude erschaffen. Nach Großbrand und Plünderung der Burg 1546 wurden 1807 und 1822 zwei baufällige Wohngebäude abgerissen. Der letzte Bewohner der Burg verstarb im Jahr 1849. Danach wurde die Burg als Steinbruch ausgeschlachtet und erst in den 1950er Jahren wieder renoviert. Die Burg Ravensburg erstrahlt heute mit ihrem Bergfried, ihren Wehrtürmen und Wohngebäuden in neuem Glanz. Der Bergfried kann besichtigt werden und wer ihn besteigt, der wird mit einem traumhaften Rundblick bis in die Vogesen und die Pfalz belohnt. Auch die 2006 errichtete Traukapelle im historischen Keller kann besichtigt werden. Außerdem befindet sich auf der Burg der einzig erhaltene unterirdische Wehrgang des Kraichgaus. Dieser Wehrgang verband einst alle wichtigen Verteidigungspunkte und ermöglichte das schnelle Erreichen der Aussichtsplattform des Bergfrieds. Ich war sehr beeindruckt von diesem monumentalen Bauwerk. Eine kleine Brücke über einen Wallgraben führte mich zum zauberhaften Burggarten mit herrlichen Panorama. Ich genoss die wunderschöne Aussicht inmitten der Weinreben. Auf der Burg Ravensburg kann man zudem wunderbar dinieren. Die Burg verfügt über ein Restaurant, das für seine feine Küche mit regionalen Zutaten und edlen Tropfen von den Weingütern aus der Umgebung bekannt ist. Ich habe mich schon persönlich davon überzeugen können. Zudem kann auf der Burg im Rittersaal mit 60 Personen oder im Palas mit Platz für 90 Gäste ausgiebig gefeiert werden. Aber nicht nur für Hochzeiten oder andere Veranstaltungen bietet die Burg Ravensburg viel, auch Wanderer sind im großen Burg-Biergarten herzlich Willkommen und können sich nach ihrer Rad- oder Wandertour mit frisch gezapften Bieren und herzhaften Schmankerln verwöhnen lassen. Zudem gibt es noch eine Restaurant-Terrasse mit einmaligen Blick über die Hügel des Kraichgaus.
Wer sich wie damals im Mittelalter fühlen will, der kann sich ein Rittermahl ab 30 Personen buchen und bekommt neben authentischer mittelalterlicher Dekoration und Speisen auch auf Wunsch Gaukler geboten, die die Veranstaltung künstlerisch und musikalisch umrahmen. Zudem findet jeden ersten Sonntag im Monat ein abwechslungsreiches Lunchbuffet mit einem Vorspeisenbuffet sowie Hauptgängen mit Fleisch, Fisch und rein vegetarischen Speisen und umfangreichen Dessertbuffet statt. Ich mag die Ravensburg, die zu einer meiner Lieblingsausflugziele in Baden-Württemberg zählt. Hier kann ich die Seele bei atemberaubender Aussicht baumeln lassen, eine Wanderung inmitten der Weinreben machen, köstlich speisen oder bei einer Tasse Kaffee mit Kuchen entspannen. Für mich ist die Ravensburg einfach sehenswert und immer einen Ausflug wert. Viel Freude mit meinen Fotos von der historischen Burg Ravensburg. 🙂

Verfasst von

Webseite: www.isabella.wien . Email: post@isabellas.blog . Instagram: @isabella_muenchen . Facebook: @IsabellaMuenchen . Twitter: @IsabellaMuelle9