Der überlistete Berggeist

Isabella Müller Laxenburg Österreich Wien @isabella_muenchen

Im prächtigen Schloss Laxenburg, der kaiserlichen Residenz vor den Toren Wiens, mit seinem romantischen Schlosspark verbrachte Kaiserin Elisabeth, im Volksmund Sisi genannt, mit Kaiser Franz Joseph ihre Flitterwochen. In dieser Zeit fand die Wasserversorgung des Schlosses durch das Anninger-Wasser statt, das in Holzrohren bis Laxenburg geleitet wurde. Der Anninger ist ein Berg aus Kalkstein mit vier Gipfeln in Niederösterreich, um den sich zahlreiche Sagen ranken. Eine von ihnen handelt von dem Eichelwart, der auf dem Anninger hauste. Dieser war ein riesiger Berggeist, der durch die List eines Mädchens den Spottnamen Eichelwart erhielt. Denn einst entführte der Riese eine schöne Winzerstochter aus ihrem Dorf, die er zur Frau nehmen wollte. Das Mädchen hatte große Angst vor dem Riesen und wollte ihn natürlich nicht zum Mann nehmen. Darum überlegte sie sich eine List, damit er sie wieder frei lassen würde. Sie versprach ihm unter der Bedingung bei ihm zu bleiben, wenn er es schaffe, dass drei Tage lang, niemand auch nur eine einzige Eichel von der mächtigen Eiche neben seiner Höhle stibitzen würde. Falls doch müsse er sie frei und ihrer Wege ziehen lassen. Der Berggeist lachte über die ihm gestellte Aufgabe, gab aber sein Wort darauf. Er legte sich unter die Eiche und bewachte diese drei Tage mit Argusaugen wie einst der Riese Argus aus der griechischen Mythologie, im Auftrag der Göttin Hera, die in eine Kuh verwandelte Geliebte Io ihres Göttergatten Zeus bewachen ließ. Kurz vor Ende der Frist kam das Mädchen zu dem Riesen, der sich seines Sieges sicher war. Denn er war der Meinung, dass sich niemand auch nur eine einzige Eichel entwendet hatte. Doch das Mädchen zeigte dem Riesen hoch oben auf der Eiche sitzend ein Eichhörnchen, das eine Eichel nach der anderen aß. Der Berggeist war außer sich vor Zorn, hielt aber sein Versprechen und ließ das Mädchen frei. Seitdem wütet der riesige Berggeist aus blinder Wut über den Verlust des Mädchens als mächtiger Sturmwind über den Anninger. Euch wünsche ich viel Freude mit meinen Fotos vom prunkvollen Schloss Laxenburg und seinem wunderschönen Schlosspark, dem größten Landschaftsgarten Österreichs. 🙂

Verfasst von

Webseite: www.isabella.wien . Email: post@isabellas.blog . Instagram: @isabella_muenchen . Facebook: @IsabellaMuenchen . Twitter: @IsabellaMuelle9