Karls Garten Wien: Schau- und Forschungsgarten für urbane Landwirtschaft

Isabella Müller Wien @isabella_muenchen

Ich staunte nicht schlecht als ich bei meinem Besuch des Wiener Karlsplatz direkt an der Kunsthalle den ersten Schau- und Forschungsgarten für urbane Landwirtschaft entdeckte. Spontan entschloss ich mich diesen Garten, der 2014 auf einem 2.000 Quadratmeter großen Areal eröffnet wurde, zu erkunden. Neben allgemeinen Informationen zum landwirtschaftlichen Anbau, erfuhr ich so Einiges über das Kultivieren von Gemüse und Obst in der Stadt. Es gab Hochbeete, einen vertikalen Garten, Kistentürme oder begrünte Palettenmöbel, in denen verschiedene Anbauformen in der tatsächlichen Anwendung vorgestellt werden, zu bestaunen. Der Karls Garten ist zudem auch ein Forschungsgarten. In Kooperation mit heimischen Universitäten, Experten und der S+B Gruppe werden unterschiedliche Fragestellungen zur urbanen Landwirtschaft diskutiert und durch konkrete Forschungsfragen bearbeitet. Im Fokus stehen dabei die Auswirkungen der städtischen Umgebung auf den Anbau von Gemüsekulturen im öffentlichen Raum. Der Wiener Karlsplatz dient hierbei als offenes Forschungslabor und die Resultate sollen in Zukunft in konkrete Projekte einfließen. Ich fand den Schau- und Forschungsgarten sehr interessant, in dem nur hochwertige Produkte verwendet werden und in Zusammenarbeit mit dem Verein Arche Noah selten gewordene Sortenraritäten angepflanzt werden. Ich konnte nicht nur den Anbau, sondern auch die Verwertung der Erzeugnisse im Garten betrachten. Im Fokus standen die Zero-Waste-Kreisläufe und die Fragestellung wie mit Kleinstmengen umgegangen wird. Auch das Leben in der Stadt in Verbindung mit urbanen Grün spielt dabei eine große Rolle. Die erste begrünte Wand im öffentlichen Raum stellt ein zukunftsträchtiges Erstmodell künftiger Begrünung in der Stadt dar und das smarte Hochbeet rückt Technologie und Digitalisierung in den Mittelpunkt. Denn Pflanze, Technologie und smart widersprechen sich weit weniger als man im ersten Moment denken mag. Der Karls Garten mit seinen über 18 Obstbäumen, über 140 gesetzte Sträucher und den über 1000 Setzlingen und Samen ist ein zukunftsorientiertes Projekt, in dem ich live erleben konnte wie in der Stadt über 50 Obst-, Gemüse- und Getreidesorten biologisch angebaut werden. Euch wünsche ich viel Freude mit meinen Fotos dieses zukunftsweisenden Projektes. 🙂

Verfasst von

Webseite: www.isabella.wien . Email: post@isabellas.blog . Instagram: @isabella_muenchen . Facebook: @IsabellaMuenchen . Twitter: @IsabellaMuelle9

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.