Fuldas Altstadt entsprungen aus einem Märchenbuch

Isabella Müller Fulda Hessen Deutschland @isabella_muenchen

Die Altstadt von Fulda könnte glatt aus einem Märchenbuch aus dem Mittelalter entsprungen sein mit ihren Fachwerkhäusern, den verwinkelten Gassen und den steinernen Zeitzeugen wie dem Hexenturm. Dieser 14 Meter hohe im 12. Jahrhundert erbaute Turm in der malerischen Kanalstraße war einst Teil der mittelalterlichen Stadtmauer und des Nordtors, das sogenannte Frauentörlein, das den Klosterbezirk von der Bürgerstadt separierte. Der Hexenturm wurde ursprünglich als Wachturm und erst im späteren Mittelalter als Frauengefängnis genutzt, von dem sich auch sein Name ableitet. Doch in diesem Sturm fanden keine Hexenverfolgungen statt. Diese fanden im Stadtschloss von 1600 bis 1606 unter dem Fürstabt Balthasar von Dernbach statt, der 270 Frauen der Hexerei bezichtigte, die dort gefangen gehalten, gefoltert und anschließend auf dem Scheiterhaufen öffentlich verbrannt wurden. Direkt hinter dem Hexenturm befindet sich der zauberhafte Dahliengarten, in dem im Spätsommer über 30 Dahliensorten blühen. Auch das Geburtshaus des Nobelpreisträgers für Physik, Ferdinand Braun, der die Braunsche Röhre erfand, steht neben dem Hexenturm. Nur wenige Gehminuten entfernt liegt die 1451 erbaute gotische Sevrikirche, die einstige Zunftkirche der Wollweber. Diese war auch Namensgeber der Straße Sevriberg, um die sich die alten Handwerksbetriebe angesiedelt hatten, von denen bis heute die mittelalterlichen Häuser zeugen. Das Herzstück dieser mittelalterlichen Altstadt bildet der Platz „Unterm Heiligen Kreuz“. Der Name leitet sich davon ab, dass auf dem Marktplatz nachdem 1019 der Kaiser Heinrich II. dem Abt des Klosters Fulda das Markt-, Münz- und Zollrecht verliehen hatte und somit der Markt unter dem Schutz des Kaisers stand, ein Kreuz aufgestellt wurde. Auf diesem historischen Marktplatz befindet sich auch die barocke Stadtpfarrkirche St. Blasius, die von 1771 bis 1785 nach Entwürfen von Johann Andrea Anderjoch errichtet wurde. Neben diesem Sakralbau steht das ehemalige barocke Kanzlerpalais, das Sitz der damaligen Kanzler der Fürstabtei und bis 1900 das Rathaus war. Einen Katzensprung davon entfernt befindet sich das wunderschöne Alte Rathaus, das nach seiner Sanierung von 1968 bis 1970 zu den schönsten Fachwerkhäusern Fuldas zählt. Dieses dreigeschossige Eckhaus beherbergt im Erdgeschoss einen herrlichen Arkadengang, in dem einst Handel getrieben, Versammlungen abgehalten und das städtische Geschütz aufbewahrt wurden. Im ersten Obergeschoss war die Ratsstube und die Rüstkammer untergebracht. Heute ist der Arkadengang verglast und ein Modegeschäft und eine Buchhandlung sind dort ansässig. Die historische Altstadt von Fulda ist ein Gesamtensemble, das aus mittelalterlichen Fachwerkhäusern, Plätzen, Gärten, Türmen und Kirchen besteht, die einen unglaublichen Charme versprühen. Hier kann man ausgiebig durch die kleinen Gassen bummeln, gemütlich einen Kaffee in den vielen Cafés und Restaurants trinken oder einfach durch die vielen Geschäfte schlendern. Die mittelalterliche Altstadt von Fulda ist einfach sehenswert und bietet für jeden Geschmack etwas. Euch wünsche ich viel Freude mit meinen Foto-Impressionen von Fuldas historischem Stadtkern. 🙂

Verfasst von

Webseite: www.isabella.wien . Email: post@isabellas.blog . Instagram: @isabella_muenchen . Facebook: @IsabellaMuenchen . Twitter: @IsabellaMuelle9